Unser Leitbild

Das Ziel unseres pädagogischen Handelns besteht darin, Schülerinnen und Schülern eine selbstbestimmte Zukunftsgestaltung zu ermöglichen. Durch unsere Arbeit in allen Unterrichtsfächern und mithilfe zusätzlicher Angebote erweitern sie ihr Wissen und Können und erwerben insbesondere wissenschaftspropädeutische Fähigkeiten, die sie zu einem erfolgreichen Studium sowie zu einer verantwortungsvollen Berufstätigkeitbefähigen. Durch praxisorientierte Angebote zur Studien- und Berufsorientierung und fächerübergreifende Förderangebote, bei denen Schüler*innen Strategien zum eigenverantwortlichen Lernen erwerben, unterstützen wir sie zudem aktiv dabei, ihre Zukunft entsprechend ihren Interessen und Begabungen zu planen:

  • Zukunftsorientierung durch Medienkompetenz: Anwendung neuer Medien und Lernplattformen (eLearning) im Schulalltag, Förderstunden zum Methodentraining in der E-Phase
  • zweiwöchiges Praktikum
  • Studien- und Berufsmesse Karriere4You
  • berufsvorbereitende Veranstaltungen und Einblicke in Studiengänge
  • Kooperation mit externen Partnern, z.B. mit der Sparkasse Werra-Meißner und der TU Ilmenau
  • Informations- und Workshopangebote von Experten (z. B. Science Bridge)
  • Teilnahme an Wettbewerben (z.B. in gesellschaftswissenschaftlichen Fächern, Chemie-, Physik- und Biologie-Olympiade, „Deutschland schreibt – Der große Rechtschreibwettbewerb“, Teilnahme des Leistungskurses Französisch am Literaturwettbewerb «Prix des Lycéens allemands»)
  • #Ehemalige berichten: ein wachsendes Netzwerk von Ehemaligen, die von ihrem Werdegang berichten

Um studierfähig und erfolgreich beruflich tätig zu sein, bedarf es unter anderem der Fähigkeit, selbstständig zu lernen und hierbei auf geeignete Strategien des Wissenserwerbs zurückzugreifen. Unser Unterricht ist darauf ausgerichtet, den Schülerinnen und Schülern die Verantwortung für das eigene Lernen zu übertragen und zur Stärkung von Selbstsicherheit sowie Selbstdisziplin beizutragen. Verantwortung für das eigene Lernen, den Lernprozess und den Lernerfolg zu übernehmen, bedeutet auch anzuerkennen, dass Anstrengungsbereitschaft und die Fähigkeit zur Selbstreflexion wesentliche Bedingungen für Leistung und den Lernerfolg sind.

Es gilt zudem, als Team zu kooperieren, wobei die Interessen und Begabungen des Einzelnen Berücksichtigung und Wertschätzung finden.

Wir stärken das Gemeinschaftsgefühl an unserer Schule beispielsweise durch Willkommensangebote für die Einführungsphase wie den Sporttag zu Beginn des Schuljahres, den Kultursalon als jahrgangsübergreifendes Projekt, die Studienfahrt sowie Fahrten zu außerschulischen Lernorten (zum Beispiel Fahrt in den Hessischen Landtag, in die Kulturstadt Weimar, Theaterbesuche) und durch das gemeinsame Musizieren in Chor und Orchester. Eine enge Kooperation mit der Schülervertretung und den Eltern ermöglicht es, schulische Prozesse gemeinsam zu gestalten.

Auf gesellschaftlicher Ebene motivieren wir unsere Schüler*innen, Verantwortung zu übernehmen, indem wir sie in ihrem sozialen Engagement unterstützen und uns gemeinsam im Rahmen von Unterrichtsprojekten engagieren. In den verschiedenen Fächern erweitern die Lernenden ihr Wissen über die Herausforderungen unserer Zeit und werden im Idealfall dazu angeregt, ihr Verhalten zu reflektieren. Wir achten darauf, unseren Schulalltag nachhaltig zu gestalten, indem wir verantwortungsvoll mit Ressourcen umgehen.

Wir akzeptieren unsere Schüler*innen als individuelle Persönlichkeiten und möchten sie in ihrer weiteren Persönlichkeitsentwicklung unterstützen. Werte wie Toleranz, Respekt und Fairness bilden die Grundlage unseres pädagogischen Handelns. Dabei richten wir unser Augenmerk auf die persönliche Förderung jedes Mitglieds unserer Schulgemeinde. Wir wollen im Kontext eines ressourcen- und kompetenzorientierten Unterrichtens dazu beitragen, Schwächen auszugleichen und Stärken weiterzuentwickeln. In der Einführungsphase ermöglichen wir dies durch Förderstunden in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik, Geschichte, Politik und Wirtschaft und Sport. Durch die Teilnahme an verschiedenen Wettbewerben werden leistungsstarke Schülerinnen und Schüler in besonderem Maße gefördert. Der Unterricht eröffnet zudem durch Methoden- und Medienvielfalt individuelle Zugänge zu Lerngegenständen. Dies spiegelt sich auch anhand der Leistungsmessung wider, die auf unterschiedliche Weise (z. B. durch Präsentationen, Klausuren, Kommunikationsprüfungen, Unterrichtsprojekte) erfolgen kann.

Im Sinne einer ganzheitlichen Bildung möchten wir den Lernenden Möglichkeiten eröffnen, mit allen Sinnen zu lernen, zu experimentieren und zu gestalten. Neben kreativen Zugängen zu Unterrichtsinhalten bieten insbesondere die Fächer Kunst, Musik und Darstellendes Spiel hierfür ästhetische Ausdrucksmöglichkeiten. Dementsprechend nimmt kulturelle Bildung einen wichtigen Stellenwert in unserem Schulleben ein. Wir möchten unsere Schülerinnen und Schüler an eine Teilhabe am kulturellen Leben heranführen, sodass sie ihre Talente entdecken und ausleben können, zum Beispiel bei den jährlichen Sommer- und Weihnachtskonzerten.

Die körperliche und seelische Gesundheit der uns anvertrauten jungen Menschen bildet eine wichtige Voraussetzung für ihre Persönlichkeitsentwicklung. Um die Schüler*innen hierbei zu unterstützen, achten wir auf einen wertschätzenden und unterstützenden Umgang miteinander. Weitere Maßnahmen zur Förderung der Gesundheit und Resilienz unserer Schülerinnen und Schüler sind zum Beispiel:

  • Sporttag zu Beginn des Schuljahres
  • eine dritte Sportstunde in der E-Phase
  • Verbindungslehrkräfte als Ansprechpartner
  • Präventionstag mit wechselnden Schwerpunkten zur Bewältigung persönlicher und beruflicher Herausforderungen (z.B. Workshopangebote zu den Themen Gesundheit und Fitness)

Zusammenfassend ergeben sich aus den beschriebenen Grundsätzen die folgenden wesentlichen Leitgedanken unserer Schule:

Wir verstehen es als unsere Aufgabe, den Grundstein für die Zukunft unserer Schüler*innen durch breit angelegte Bildungsangebote zu legen, die das Ziel einer fundierten Allgemeinbildung verfolgen.

Unsere Schule zeichnet sich durch ein offenes und kooperatives Lernklima aus, da Schüler*innen und Lehrkräfte auf Augenhöhe kommunizieren und gemeinsam Lernprozesse gestalten, die sich sowohl an den Vorgaben der Kerncurricula als auch an den Interessen und Begabungen der Schüler*innen orientieren.

Diese Basis ermöglicht es den Schüler*innen, sich als mündige Individuen zu erfahren, sich der Welt und ihren Problemen und Chancen zu öffnen, Vielfalt und interkulturelle Begegnungen als Merkmale unserer Gesellschaft anzuerkennen sowie soziale und demokratische Verantwortung zu übernehmen.

Wir wollen am OG Bildung gemeinsam gestalten.

Scroll to Top