Neue Möglichkeiten für Schülerexperimente durch innovative Materialien und Modelle

Am Oberstufengymnasium wurden durch den Umbau und die Neugestaltung der Chemiesammlung neue und innovative Möglichkeiten des Experimentierens und Forschens für die Schülerinnen und Schüler geschaffen. Dabei wurde die Grundausstattung des Schüler-Chemielabors durch  Experimentiersets und Modelle zum Thema „Erneuerbare Energien“ sinnvoll erweitert. Bei den neuen Modellen handelt es sich um Materialien, mit denen die Schülerinnen und Schüler u.a. Modellautos mit reversiblen Brennstoffzellen experimentell herstellen können oder auch Modelle zu Wasserstoff-Sauerstoff-Brennstoffzellen und Solarzellen sowie Modelle zur Windenergie.

Mit Hilfe dieser neuen Materialien und Modelle zum Thema „Erneuerbare Energien“ sollen die Schülerinnen und Schüler die Bedeutung von elektrochemischen Prozessen in Technik, Umwelt und Alltag möglichst selbstständig experimentell erarbeiten, prüfen, vertiefen und schließlich bewerten.

Die Schulleiterin des Oberstufengymnasiums, Marion Lentz, freut sich, dass sich die Schülerinnen und Schüler Probleme der Grundstoff- und Energieversorgung damit besser erschließen können und somit auch einen besseren Einblick in aktuelle Forschungsgebiete und relevante Umweltaspekte erhalten. „Das ist, so hoffe ich, eine gute Möglichkeit, eigene und gesellschaftliche Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung zu erkennen und kritisch zu diskutieren“, so Lentz. Beim Schuljubiläum im Sommer sollen die neuen innovativen Lernprodukte der Schülerinnen und Schüler den Besuchern vorgestellt werden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

OG Eschwege